Projekt iB-DOS – Integrierte Betreibergesellschaft und Quartiersbetriebssystem (District Operating System)

2017 – 2019
eZeit Ingenieure GmbH, inno2grid GmbH und weitere

FÖRDERUNGSGEGENSTAND

Aufbau einer Betreibergesellschaft (ggf. in Form einer Energiegenossenschaft) und Entwicklung eines integrierten Quartierbetriebssystems (District Operating System (DOS)), welches städtische Funktionen modular als definierte Anwendungsfälle (USE CASE) vom Quartier für das Quartier abbilden kann.

Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und finanziell mit 650.000 Euro gefördert.

ZIELE&AUSGANGSSITUATION

Große Synergiepotenziale im Quartier erkennen und nutzen

Im Betrieb haben die Wohnquartiere große bis jetzt unerschlossene Synergiepotenziale. Durch eine integrative Planung und den gemeinsamen Betrieb von nachhaltigen Technologien wollen wir die Nutzung von diesen Synergieeffekten ermöglichen. Somit wird eine CO2-neutrale Versorgung der Mieter mit thermischer Energie für Heizung und Warmwasser sowie eine ökologisch nachhaltige Versorgung der Ladeinfrastruktur für private&gewerbliche Elektromobilität geschaffen. Dabei verbinden wir bezahlbare grüne Energie mit Dekarbonisierung und sozialer Verantwortung.

Mithilfe der Sektorkopplung von Strom, Wärme und Mobilität wird die Energieerzeugung und -verbrauch möglichst auf Quartiersebene ausgeglichen und somit ein »efficiency first«-Grundsatz verfolgt.

Die synergetische Betrachtung konventioneller und neuer Geschäftsmodelle im Quartier birgt ein großes Potenzial für den Gebäudesektor, z. B.:

  •  Verringerung des Primärenergiebedarfs,
  • Wohnraumoptimierung durch ressourcen- und kostenoptimierter Außenwandaufbauten,
  • Reduktion der Baukosten für technische Gebäudeausrüstung durch Vernetzung, Monitoring und Optimierung,

 

KONZEPT

Betreibergesellschaft auf Quartiersebene

Es wird geplant, eine Betreibergesellschaft zu konzipieren, die neben den herkömmlichen Aufgaben der Wartung der Anlagentechnik, des Energieeinkaufs sowie der Energieabrechnung auch zusätzliche Aufgaben wie bspw. die Beladung oder auch den Betrieb und die Ausgestaltung einer Carsharing-Flotte wahrnimmt. Die Betreibergesellschaft kann aber auch als Bürgerenergiegenossenschaft konzipiert werden, die eine minimale Rendite erwirtschaftet und die Mieter im Quartier zu Selbstkosten versorgt.

District Operation System – das Werkzeug der Betreibergesellschaft

Geplant ist die Entwicklung einer IT-Plattform-Architektur in Form eines Quartiersbetriebssystems DOS – »District Operation System«. Über dieses Betriebssystem kann die Betreibergesellschaft neue Dienstleistungen für die Mieter und Nutzer im Quartier anbieten. Dienstleistungen wie Wärmelieferung, e-Mobilität und Kundenanlagenbetrieb versprechen große ökonomische, ökologische und sozial nachhaltige Potenziale, wenn sie integriert betrachtet und betrieben werden. Aus diesem Grund ist geplant diese drei Anwendungsfälle prioritär auf dem DOS umzusetzen. Als Anwendungsfall soll das DOS in unserem Bauvorhaben »SolWo Königspark« umgesetzt werden. Lesen Sie mehr zum Projekt hier.

Eine sogenannten »Prozess Engine« bildet den Systemkern zur Ausführung von digitalisierten Prozessen. Diese können von unterschiedlichsten Ereignissen ausgelöst werden und bei Bedarf Nutzer oder andere Systeme mit in den Prozess einbinden.

Das Betriebssystem wird die Betreibergesellschaft dazu befähigen nachhaltige Energieprodukte und Mobilitätsdienstleistungen in Form einer Energiegenossenschaft an die Mieter und Nutzer des Quartiers zu vermarkten. Dieser neue Ansatz zur Beteiligung der Quartiersbevölkerung an einem energie- und ressourcenschonenden Quartier soll schlussendlich CO2-neutrale Energie auf Selbstkostenbasis bereitstellen. Im Rahmen dessen werden verschiedene Nutzer wie Mieter, Besucher, Techniker und weitere mit innovativen Methoden und Konzepten für Bildung, Kommunikation und Qualifizierung eingebunden.

 

Geförder durch:

dbu-logo