Dienstgebäude der Wasserschutzpolizei Wache West
2009 · Berlin · Deutschland

ENERGIEKONZEPT

Die Gebäudehülle aus Betonfertigteilen wurde mit 6-18 cm Vollwärmeschutz gedämmt. Die Fenster wurden ersetzt (neu Uw= 1,1 W/(m²xK) und an Süd- und Ostfassade mit außenliegendem Sonnenschutz versehen. Auf die Sohlplatte wurde auf Grund der geringen Geschosshöhe des Untergeschosses Vakuumdämmung eingebracht. Im Untergeschoss kam ein kapillaraktive Innendämmung zum Einsatz.

Das Heizsystem basiert auf einem Schichtenspeicher mit integrierter Gasbrennwerttechnik und einer heizungsunterstützenden Solaranlage sowie einer dezentralen, kontrollierten Lüftungsanlage mit Abluftwärmepumpe. Die Wärmeübertragung erfolgt über Radiatoren.

WIRTSCHAFTLICHKEITSBETRACHTUNG

90 t CO2-Einsparung pro Jahr in der Gebäudetemperierung.
Amortisationszeit: Anlagentechnik < 2 Jahre.

FÖRDERMITTEL

Konjunkturpaket II.

LEISTUNGEN durch eZeit Ingenieure

Energiekonzept für Hülle und Haustechnik, Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, energetische Planung, Ausführungsplanung und Gestaltung der Gebäudehülle, Energiepass nach DIN 18599 für Nichtwohngebäude.

BESONDERHEITEN

Einsatz einer Abluftwärmepumpe mit einer Jahresarbeitszahl >6.

Kooperation
BILF GmbH, Institut für Bauwerkserhaltung, Berlin.
www.bilf.de

Ein Artikel zu diesem Projekt wurde in der Dezember-Ausgabe des DAB veröffentlicht.

   

Bautypologie
Bürogebäude in Massivbauweise,
733 m²

Energiestandard
EnEV 2009 minus 25 % (Neubau)
Primärenergiebedarf DIN 18599:
168 kWh/(m²xa)
zul. Höchstwert 313 kWh/(m²xa)

Hülle
Fenster Uw= 1,1 (W/m²xK), Fassadendämmung 6-18 cm

Anlagentechnik
Schichtenspeicher mit integrierter Gasbrennwerttechnik, Solaranlage, Lüftungsanlage mit Abluftwärmepumpe

← zurück